Ihr Beitritt zum DEHOGA Thüringen e.V.

Der DEHOGA, das ist

  • Ihr starker Partner für die Branche
  • Ihre Kollegengemeinschaft vor Ort
  • Ihr persönlicher Dienstleister

Pressemitteilung

PM 06/2015 DEHOGA Thüringen gegen bezahlte Bildungsfreistellung


Erfurt, 27. Februar 2015 / Das Thüringer Gastgewerbe investiert seit Jahren in die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter. Dazu bedarf es keinerlei gesetzgeberischer Initiative. Aus diesem Grund lehnt der DEHOGA Thüringen eine staatlich verordnete Bildungsfreistellung, jedenfalls solange es auf Kosten der Unternehmer geht, ab.

Die Unternehmen im Thüringer Hotel- und Gaststättengewerbe haben gerade den gesetzlichen Mindestlohn zu verdauen, der eine kaum zu bewältigende Herausforderung darstellt. Zum einen sind da die bürokratischen Hürden und zum anderen die finanziellen Belastungen, die eben nicht einfach über die Preise weitergegeben werden können, da wir eine Personalkostenerhöhung in Höhe von mehr als 10 Prozent verkraften müssen.




27. Februar 2015

Pressemitteilung

PM 05/2015 Bettensteuer - in Thüringen weiterhin keine gerichtliche Entscheidung


Erfurt, 26. Februar 2015 / Gerade vor dem Hintergrund der angespannten Finanzsituation der Kommunen, suchen diese nach neuen Einnahmequellen. Der DEHOGA Thüringen ist gegen jede Art von Bettensteuern oder Kulturförderabgaben und wird rechtlich weiterhin gegen solche, nicht vom Thüringer Kommunalabgabengesetz gedeckte oder gegen das Grundgesetz verstoßenden Satzungen entsprechende Verfahren führen. 

Gegen die Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe der Stadt Erfurt ist seit 2010 vor dem Thüringer OVG ein Antrag auf Normenkontrolle anhängig.




26. Februar 2015

Mindestlohn entbürokratisieren! Arbeitszeitgesetz flexibilisieren!

Aktuelle Mitgliederinformation


Unabhängig von der Frage der Lohnkostensteigerungen führt der Mindestlohn zu einer massiven bürokratischen Belastung.

All die negativen Auswirkungen und Herausforderungen hat der DEHOGA bereits während des Gesetzgebungsprozesses immer und immer wieder in intensiven Gesprächen auf allen Ebenen der Politik kritisch angesprochen.

Auch weiterhin gilt: Wir werden mit unserer begründeten Kritik nicht nachlassen. Dessen darf die Branche versichert sein. Der DEHOGA erwartet von der Politik, sich schnellstmöglich mit der Frage der Entbürokratisierung und der damit im Zusammenhang stehenden Gesetze und Verordnungen zu befassen und Lösungen zu finden.

 




27. Februar 2015

Mindestlohn-Seminar nach wie vor gefragt


Seit knapp zwei Monaten ist der gesetzliche Mindestlohn in Kraft. Zudem besteht die Aufzeichnungs- und Dokumentationspflicht der Arbeitszeiten.

Heute fand ein weiteres Seminar zum Branchenthema Nummer 1 statt. Dirk Ellinger, Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen, erläuterte die Eckpunkte der Mindestlohngesetzgebung, erklärte detailliert die Aufzeichnungspflicht und berichtete aktuell über die bereits stattgefundenen Zollkontrollen. Zu...dem ging Dirk Ellinger auf zahlreiche Fragen ein, die sich bei den Unternehmern innerhalb der letzten zwei Monate ergaben.

Bei Anfrage realisieren wir gern weitere Mindestlohn-Informationsveranstaltungen.

Weitere interessante Fachseminare zu verschiedenen Themen finden Sie unter:
www.gastgewerbe-bildung.de/fachseminare.



26. Februar 2015

Erste Fachgruppensitzung Hotels und Tourismus 2015

 

Fachgruppenvorsitzender Hans-Joachim Klaus begrüßte rund 50 Unternehmer, die der Einladung des DEHOGA Thüringen gefolgt waren. Die Tagesordnung war wieder reich gefüllt mit interessanten Themen. Neben dem Dauerbrenner Mindestlohn wurden u.a. die Verbraucherrechtelinie, Umsatzsteuersätze aus Heilbädern und Saunen sowie bei Verpflegungsleistungen bei Beherbergung, die Fettabscheidernorm und die geplanten Änderungen der Arbeitss...tättenverordnung thematisiert.

Zum Datenschutz im Hotel sprach Rechtsanwalt Thomas Dahmen und über die Vorteile der ETL-ADHOGA-Partnerschaft referierte Stefan Falk, Mitarbeiter DEHOGA Thüringen.

Beim anschließenden get together kam man mit Kollegen ins Gespräch und konnte die Dokumentationssoftware zur Arbeitszeitaufzeichnung testen.
Weitere Informationen zur Software finden Sie hier.

Hier gelangen Sie zu den Sitzungsunterlagen.

Fachkräfte ausführlich über die Kennzeichnungspflicht informiert


Bereits zum wiederholten Male fand im DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM heute das Seminar "Kennzeichnung - Allergener Stoffe" statt. 20 Fachkräfte der Hotel- und Gaststättenbranche folgten interessiert den Ausführungen des Referenten Dirk Ellinger, Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen.

Neben dem Theorieteil verdeutlichte Dirk Ellinger die Kennzeichnungspflicht an zahlreichen Praxisbeispielen und ging detailliert auf die Fragen der Teilnehmer ein.

Allen Besuchern ein herzliches Dankeschön!

Weitere interessante Fachseminare zu verschiedenen Themen finden Sie unter www.gastgewerbe-bildung.de.



25. Februar 2015

Prädikat "Garantierte Ausbildungsqualität"


Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels aufgrund des demographischen Wandels und der berufsbedingten Besonderheiten im Hotel- und Gastgewerbe haben die Industrie- und Handelskammern (IHK) Erfurt und Südthüringen gemeinsam mit dem DEHOGA Thüringen e.V. das Projekt „Garantierte Ausbildungsqualität im Hotel- und Gastgewerbe“ im Rahmen der Landesarbeitsgemeinschaft ins Leben gerufen.




The big brother is watching you - die Zukunft der Betriebsprüfungen im Gastgewerbe

 

Erfurt, 11. Februar 2015/ Gestern fand im DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM die wissensWert-Veranstaltung zum Thema „Betriebsprüfung – Mitmachen auf eigene Gefahr...“ statt. Die Teilnehmer folgten aufmerksam den Vorträgen von Steven Greathouse, Diana Moors und Herrn Hesse.

„Das Finanzamt rückt immer näher an uns heran, wir werden immer gläserner für die Prüfer, sie werden in Zukunft nur noch mit einem USB-Stick anrücken. Vorbereitet auf eine Betriebsprüfung ist der, der weiß, was und wie Dokumente und vor allem digitale Daten aufzuheben und zu archivieren sind.“, so das Fazit der gestrigen wissensWert-Veranstaltung zum Thema Betriebsprüfung.

Zu den Veranstaltungsunterlagen sowie weiteren umfangreichen Informationen zum Thema Betriebsprüfung

Mindestlohnveranstaltung mit Präsentation der Dokumentationssoftware


Seit dem 1. Januar 2015 ist das Mindestlohngesetz Inkraft getreten. Diesbezüglich ist jeder Gastronom und Hotelier verpflichtet, den Mindestlohn von 8,50 Euro zu zahlen.

Am heutigen Montag, referierte und informierte Dirk Ellinger erneut zu dem Stundenlohn von 8,50 Euro. Viele Fragen standen im Raum, welche Dirk Ellinger anhand vieler Praxisbeispiele beantwortete. Dabei gab er zahlreiche Tipps.

Zudem wurde detailliert die Dokumentationssoftware zur Arbeitszeitaufzeichnung vorgestellt.

An Computern konnten die Besucher in der Pause bzw. nach Ende der Veranstaltung selbst das Programm testen und sich von der leichten Bedienbarkeit überzeugen.

Zu den Veranstaltungsunterlagen sowie weiteren Checklisten und Vorlagen



9. Februar 2015

Erste Erfahrungen mit den Kontrollen zum Thema Mindestlohn

Da es schon diverse Bußgeldbescheide in nicht unbeträchtlicher Höhe gab, prüfen Sie bitte dringend, ob Sie die Vorgaben in Ihrem Betrieb umsetzen.

Wie wir aus ersten Gesprächen mit betroffenen Unternehmern wissen, sind die Kontrollen durch die Zollbeamten vor Ort in ihrer Tiefe sehr umfassend. Zur Art und Weise der Kontrollen haben wir unterschiedliche Meldungen. Teils treten die Kontrolleure uniformiert und bewaffnet auf, in anderen Fällen erfreulicherweise in Zivilkleidung.




9. Februar 2015

Auch weiterhin großes Interesse am Seminar "Kennzeichnung Allergener Stoffe und Lebensmittelrechtliche Vorschriften für die betriebliche Praxis"


Am heutigen Freitag besuchten erneut Fachkräfte der Hotel- und Gaststättenbranche das Seminar. In verständlicher Weise erklärte Dirk Ellinger die aktuelle Gesetzgebung und mahnte erneut, die Kennzeichnungspflicht nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auch diese neue Verordnung wird verstärkt kontrolliert und mit Bußgeldern sanktioniert.

Weitere Fachseminare und Weiterbildungsangebote finden Sie hier.



6. Februar 2015

Pflege und Gastlichkeit gehen Hand in Hand


Am 5. und 6. Februar fand die erste "CareGast" im DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM statt. Bei der Gemeinschaftsinitiative des DEHOGA Thüringen in Zusammenarbeit mit iassist24 - Internationaler Fachkräfteservice & Global Projects, unter der Leitung von Karin Mikulcak, stellten sich rund 100 vietnamesische Bewerber den potentiellen Arbeitsgebern aus dem Bereich der Alten- und Krankenpflege vor. 

Da die Pflege stets Hand in Hand mit Servicegedanken und der Gastlichkeit geht, präsenierten sich die jungen Damen und Herren nicht nur persönlich, sondern auch gastronomisch. Sie bereiteten ein schmackhaftes Buffet vor und begeisterten somit die zahlreich anwesenden Arbeitgeber nicht nur mit ihrer Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit.  Viele knüpften erste Kontakte und möchten diese in den nächsten Wochen vertiefen.

Durch die Praxismodule im Nemo Intensiv-, Haus- und Krankenpflegedienst Erfurt und im DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM werden die Deutschkenntnisse gefestigt und ausgebaut. Alle Teilnehmer streben die TELC-Prüfung B2 an.

Abschließend dankte Karin Mikulcak (iassist24) dem DEHOGA Thüringen Hauptgeschäftsführer Dirk Ellinger, für die Kooperation und für die weitere zukünftige Unterstützung.



6. Februar 2015

Neue Häufig gestellte Fragen und Antworten (FAQ) zum Mindestlohn


Nunmehr hat unser DEHOGA Bundesverband  die aktualisierten DEHOGA-FAQ zum Mindestlohn erstellt. Weiter haben wir die FAQ des BMAS sowie die aktuelle Publikation „summa summarum“ zum Mindestlohn der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Unsere Mitglieder erhalten diese Informationen kostenfrei im Mitgliederbereich.

Zum Mitgliederbereich

Für Nichtmitglieder des DEHOGA Thüringen sind diese im DEHOGA Shop verfügbar:

Die aktualisierten FAQ zum Thema Mindestlohn können Sie hier downloaden...



6. Februar 2015

Mit der Thüringer Allgemeine im Gespräch


Das Jahr begann mit gesetzlichen Veränderungen, die besonders das Hotel- und Gaststättenwesen treffen. Iris Pelny sprach mit Dirk Ellinger, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes.

Was sorgt  in den Gaststättenbetrieben für Aufregung?

Zum einen die Einführung des Mindestlohns, wovon die Gastbetriebe besonders betroffen sind. Nicht nur finanziell, sondern auch vom bürokratischen Aufwand her. Seit Sommer 2014  führen wir dazu Informationsseminare durch. Um all den neuen gesetzlichen Regelungen entsprechen zu können, bieten wir seit 21. Januar Mitgliedern und Nichtmitgliedern beispielsweise als Hilfe ein Arbeitszeit-Dokumentationsprogramm an. Dabei treten auch rechtliche Fragen auf. Bisher bekamen wir darauf von Politikern keine hilfreichen Antworten - auch wenn  sie den Unternehmern gern die Welt erklären.

Neu eingeführt wurde  zudem die Kennzeichnungspflicht für allergene Stoffe, vor allem bei loser Ware.

Die EU-Regelung zur Kennzeichnungspflicht gibt es schon seit 2011. Eine Kennzeichnung für allergene Stoffe bei loser Ware trat erst zum 13. Dezember 2014 mit der Ausführungsverordnung des nationalen Gesetzgebers in Kraft. Bis zur Entscheidung im Bundesrat Ende November war noch völlig unklar, ob diese Verordnung überhaupt kommt.




5. Februar 2015

Urlaubszeit - Familienzeit


Katrin Konrad, Thomas Göttlich, Dirk Ellinger (v.l.)

Jeder Berufstätige mit Kindern kennt es: Die Schulferien bestimmen das Zeitfenster für den nächsten Familienurlaub. Der Geldbeutel, wohin die Reise mit den Kindern geht. Angebote der Reise- und Hotelbranche zielen oftmals auf 2 Erwachsene und 1 Kind.

Die Suche nach einer passenden Unterkunft für den Jahresurlaub einer Großfamilie gestalten sich schwierig, wirkliche Angebote für XXL-Familien gibt es momentan nicht. Dies soll sich ändern.

In einem Gespräch am 19. Januar 2015 wurde dieses spezielle Problem mit dem Hauptgeschäftsführer des Dehoga Thüringen e.V., Dirk Ellinger, besprochen. Vertreter des Landesverbandes warben dafür, die Mehrkindfamilie als Zielgruppe des Thüringer Hotel- und Gaststättenverbandes verstärkt in den Blick zu nehmen und Angebote vorzuhalten.

Wo es möglich ist, könnte durch einfache bauliche Maßnahmen ein weiteres Zimmer bereitgestellt werden. Ein Urlaub für zwei Erwachsene und vier Kinder könnte dann zur Erholung für alle Beteiligten werden, wenn auch den Eltern ein Rückzugsort zur Verfügung steht und die Kinder in seperaten Räumen in unmittelbarer Nähe ihr eigenes Reich nutzen.




2. Februar 2015

Mindestlohn: Erste Kontrollen - was in der Praxis geprüft wird

Noch bevor der Mindestlohn einen Monat in Kraft ist, fanden bereits die ersten Prüfungen durch Zollbeamte in Betrieben der Branche statt. Wie wir aus ersten Gesprächen mit betroffenen Unternehmern wissen, sind diese Kontrollen in ihrer Tiefe doch sehr umfassend. Zur Art und Weise der Kontrollen haben wir unterschiedliche Meldungen. Teils treten die Kontrolleure uniformiert und bewaffnet auf, in anderen Fällen erfreulicherweise in Zivilkleidung. Wiederholt haben wir in der Vergangenheit Gespräche mit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit geführt und angemahnt, dass die Kontrollen nicht in rufschädigender Art und Weise durchgeführt werden dürfen.

Wie genau die Kontrollen durchgeführt werden, lesen Sie in unserem Mitgliederbereich.




2. Februar 2015

Du Interessierst dich für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Gastgewerbe?

 

AZUBICAREER beantwortet alle Fragen rund um

  • Branche
  • Unternehmen
  • Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Stellenausschreibungen
  • Kontakte
  • Gehalt und vieles mehr

 

weiterlesen...

 

 

Haftung bei mitgenommenen Speisen


Meistens bleiben bei einer Veranstaltung Speisen vom Buffet übrig. Nicht selten nimmt der Gastgeber die restlichen Speisen mit nach Hause. Doch wer haftet, wenn beim anschließenden häuslichen Verzehr eine allergische Reaktion auftritt?

Ihr DEHOGA Thüringen hat auch für diesen Fall eine Lösung für Mitgliedsunternehmen parat.

Zu diesem und anderen Themen bieten wir auch Fachseminare an. Mehr erfahren Sie auf www.gastgewerbe-bildung.de




29. Januar 2015

Dokumentationssoftware - ab sofort verfügbar - jetzt bestellen


Seit dem 01.01.2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn und damit die entsprechende Aufzeichnung der Arbeitszeit. Diese ist zum einen im § 17 MiLoG geregelt und darüber hinaus im Arbeitszeitgesetz.

Um den Überblick bei der Dokumentation und der damit verbundenen vorgeschrieben Aufbewahrungspflicht von 2 Jahren sowie bereits bei den Dienstplänen stets  zu behalten und beiden Gesetzen gerecht zu werden, hat Ihr DEHOGA Thüringen eine Software zur Dokumentation der Arbeitszeit entwickeln lassen. Diese ist kein Dienstplanprogramm. Es dient zur Dokumentation der Arbeitszeit, so dass die Vorgaben der Aufzeichnungspflichten erfüllt sind. Damit können die tatsächlichen Arbeitszeiten sowie Urlaubs- und Krankheitstage einfach erfasst und Gut- oder Minderstunden sichtbar gemacht werden.

Mitglieder zahlen für dieses Programm nur eine einmalige Schutzgebühr von 30,00 Euro (inkl. MwSt.).




27. Januar 2015

Formulierungsbeispiel für Allergikeransprache in fünf Sprachen verfügbar


Bereits seit über einen Monat besteht die Kennzeichnungspflicht von Allergenen Stoffen laut der Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV).

Ihr DEHOGA Thüringen stellte hierzu zahlreiche Vorlagen zur Verfügung. Das Formulierungsbeispiel für die Allergikeransprache liegt nun in fünf Sprachen vor. 

Gern können Sie diese in Ihrem Unternehmen verwenden.

Aktuell zu diesem Thema bietet der DEHOGA Thüringen das Seminar "Kennzeichnung Allergener Stoffe - Lebensmittelrechtliche Vorschriften für die betriebliche Praxis" an. Weitere Informationen und die Seminartermine finden Sie hier.




27. Februar 2015

Achtes Seminar "Lebensmittel-Kennzeichnung-Allergieauslöser" seit September


Am heutigen Donnerstag besuchten erneut Fachkräfte der Hotel- und Gaststättenbranche das Seminar. In verständlicher Weise erklärte Dirk Ellinger die aktuelle Gesetzgebung und mahnte erneut, die Kennzeichnungspflicht nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auch diese neue Verordnung wird verstärkt kontrolliert und mit Bußgeldern sanktioniert.

Weitere Fachseminare und Weiterbildungsangebote finden Sie hier



22. Januar 2015

Welcher Mindestlohn bei unterschiedlich langen Monaten?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

uns erreichen derzeit verstärkt Anfragen hinsichtlich der Umsetzung des Mindestlohnes bei unterschiedlich langen Monaten.

Wir weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) seine Rechtsauffassung hinsichtlich unterschiedlich langer Monate korrigiert hat. Danach ist der Mindestlohnanspruch erfüllt, wenn im Jahresmittel das verstetigte Arbeitsentgelt gezahlt wird. In diesen Fällen kann von dem Fälligkeitstermin (spätestens am letzten Bankarbeitstag des Folgemonats) abgewichen werden.




22. Januar 2015

Auch im Jahr 2015 großer Zuspruch bei der Veranstaltung "Herausforderung Mindestlohn"

 

Seit knapp einem Monat ist das Mindestlohngesetz Inkraft getreten. Diesbezüglich ist jeder Gastronom und Hotelier verpflichtet, den Mindestlohn von 8,50 Euro zu zahlen.

Dirk Ellinger referierte und informierte erneut zu dem Stundenlohn von 8,50 Euro. Viele Fragen standen im Raum, welche Dirk Ellinger anhand vieler Praxisbeispiele beantwortete. Dabei gab er zahlreiche Tipps. Zudem stellte er die Software zur Arbeitszeitdokumentation vor, womit den umfassenden gesetzlichen Regelungen entsprochen wird.

Frau Ilona Bründl war die 500. Teilnehmerin bei den Veranstaltungen "Herausforderungen Mindestlohn" und konnte sich zugleich über einen Blumenstrauß und der neuen Software freuen.

400. Teilnehmer beim Seminar Lebensmittel-Kennzeichnung-Allergieauslöser

 

Durch die Änderung der Lebensmittelkennzeichnungsvorordnung müssen Allergene Stoffe, auch bei unverpackten Lebensmitteln, gekennzeichnet werden. Dies stellt das Gastgewerbe vor Herausforderungen, wie dies umzusetzen ist.

Neben dem Theorieteil, zum Beispiel den etlichen gesetzlichen Grundlagen, gab Dirk Ellinger anhand zahlreicher Praxisbeispielen und -bilder Tipps für die Umsetzung im eigenen Unternehmen.

Interessieren Sie sich auch für dieses oder andere Seminare? Auf www.gastgewerbe-bildung.de/fachseminare finden Sie viele interessante Fachseminare zu verschiedenen Themen.

Knackpunkt Arbeitszeitaufzeichnung - aktuelle Mitgliederinformation


Das Mindestlohngesetz verlangt für verschiedene Branchen, darunter
das Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe, vom Arbeitgeber
die Aufzeichnung und Dokumentation der täglichen
Arbeitszeit. Wie Sie Stolpersteine vermeiden und die neue Arbeitgeberpflicht erfüllen lesen Sie in der Broschüre "Mindestlohn compact - Knackpunkt Arbeitszeitaufzeichnung".

 




21. Januar 2015

Auch im Jahr 2015 weiterhin großes Interesse am Seminar Lebensmittel-Kennzeichnung-Allergieauslöser

 

Ausgebucht - waren die beiden ersten Seminare "Lebensmittel-Kennzeichnung-Allergieauslöser" am 14. Januar. Nach Inkrafttreten der Verordnung am 13. Dezember sind Gastronomen und Hoteliers nun verpflichtet, die Allergenen Stoffe in loser Ware zu kennzeichnen.

Wie muss über Allergene informiert werden? Und wie muss unverpackte Ware gekennzeichnet werden? Antworten auf diese Fragen und weitere Informationen zur Allergenkennzeichnung gab Dirk Ellinger, Hauptgeschäftsführer des DEHOGA Thüringen.

Interessieren Sie sich auch für dieses oder andere Seminare? Auf www.gastgewerbe-bildung.de/fachseminare finden Sie viele interessante Fachseminare zu verschiedenen Themen.

 

 

DEHOGA Thüringen informiert und unterstützt seine Mitglieder

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde. Ihr DEHOGA Thüringen informiert und unterstützt Sie aktuell und umfassend.

Es gibt dazu umfangreiche Fragen, die insbesondere die Umsetzung und die Aufzeichnungspflichten betreffen.

Lesen Sie mehr zu:

Aufzeichnungspflicht

Mitführungspflicht von Unterlagen

Pausenregelungen

Dienstreisen des Arbeitnehmers

 



13. Januar 2015

Weiteres Mindestlohnseminar am 26. Februar 2015


Zum 1. Januar ist er in Kraft getreten, der gesetzliche Mindestlohn. Es gibt dazu umfangreiche Fragen, die insbesondere die Umsetzung und die Auszeichnungspflichten betreffen. Aus diesem Grund veranstaltet der DEHOGA Thüringen erneut am:

26. Februar 2015
08.30 bis 13.00 Uhr
im DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM

ein Mindestlohnseminar. Für Mitgliedsunternehmen ist dieses Seminar kostenfrei. Nichtmitglieder zahlen 99,00 Euro (inkl. MwSt) pro Person.

Hauptgeschäftsführer Dirk Ellinger erklärt die gesetzlichen Vorgaben und Bestimmungen und geht gezielt auf die Regelungen der Aufzeichnung und Dokumentationpflicht ein. Die Präsentation der Dokumentationssoftware rundet das Seminar ab. Mit diesem Programm entsprechen Sie allen Vorgaben der gesetzlichen Aufzeichnungs- und Dokumentationspflicht und sind bei einer Überprüfung auf der sicheren Seite.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.



22. Januar 2015

Hygienekontrollbuch 2015 – mit Informationen und Vordrucken zur Kennzeichnung Allergener Stoffe

Das Hygienekontrollbuch 2015 Ihres DEHOGA Thüringen ist da und bietet Ihnen bei entsprechender Dokumentation, die Rechtssicherheit sowohl bei behördlichen Hygienekontrollen wie auch bei eventuellen Schadensersatzansprüchen von Gästen. Die Broschüre beinhaltet alle erforderlichen Vordrucke zur Dokumentation Unterweisung und Belehrung, die in der betrieblichen Praxis geführt werden müssen. Darüber hinaus sind viele wichtige Informationen zum Thema HACCP Konzept, Kennzeichnungsvorschriften, Kennzeichnung Allergener Stoffe und Lebensmittelhygiene enthalten.

zum Bestellformular

Dringend Einspruch einlegen: Gastgewerbe drohen durch Änderung der Norm für Fettabscheider massive Kostenbelastungen

Nach der europäischen Norm 4040-100 sollen Fettabscheider in Zukunft vor Explosionen geschützt sein. Das führt zu massiven Unterhalts- und Entsorgungskosten.

Der  Normentwurf E_DIN 4040-100 wurde im Deutschen Institut für Normung erarbeitet und im September der Öffentlichkeit zur Prüfung und Stellungnahme vorgelegt. Obwohl eine evidente und/oder potentielle Betroffenheit unserer Branche vorliegt, wurden wir weder zur Mitwirkung im Vorfeld eingeladen, noch wurde uns die Norm zur Stellungnahme überlassen.

Der DEHOGA Thüringen empfiehlt dringend Einspruch einzulegen.




19. Dezember 2014